Bist du selbst auf Spurensuche?

Willst Du Deine eigene Geschichte erzählen?

Gerne berate ich Dich bei Deinem Projekt!

Sebastian Heinzel, Regisseur und Autor von Der Krieg in mir

Über sieben Jahre habe ich an meinem Film- und Buchprojekt DER KRIEG IN MIR gearbeitet. Bis ich meinen Film im Kino sehen konnte und das fertige Buch in den Händen gehalten habe, war es ein langer Weg. Ich konnte ihn nur so erfolgreich gehen durch die Unterstützung von den richtigen Menschen im richtigen Moment. Diese Hilfe möchte ich auch gern Dir zukommen lassen.

Seit dem Erscheinen von “Der Krieg in mir” haben mich Hunderte von Briefen und E-Mails erreicht. Es sind oft sehr persönliche und berührende Zeugnisse von Zuschauern und Lesern aus unterschiedlichen Generationen, die sich wiederfinden in meiner Geschichte. Sie wenden sich an mich mit Fragen und dem Wunsch nach Austausch. Aus diesen Kontakten heraus ist mein Beratungsangebot entstanden.

Gerne begleite ich Dich auf Deinem Weg: Sei es die persönliche Erforschung deiner Familiengeschichte, ein eigenes Buch- oder Filmprojekt oder Hilfestellung bei der Suche nach den richtigen Archiven, den passenden Historikern und Wissenschaftlern oder den geeigneten Therapeuten im Bereich Traumaheilung. Mein Team und ich helfen Dir gerne weiter, vermitteln Kontakte und stellen unsere Erfahrung aus der Arbeit der letzten Jahre zu Verfügung.

Hast Du Interesse an einer persönlichen Beratung? Dann schreib eine E-Mail oder ruf uns einfach an und wir sprechen in einem kostenlosen und unverbindlichen Vorgespräch über dein Anliegen.

Sebastian Heinzel

Wir sind Montag-Freitag von 9-18 Uhr erreichbar: + 49-7446-95 24 25

Stimmen zum Projekt

Der Film berührt, weil er viele Generationen anspricht und bewusst macht, welche langfristigen Folgen Krieg, Flucht und Völkermord nach sich ziehen. Er ermutigt aber auch das Schweigen zu brechen.“ Hessischer Rundfunk

Sebastian Heinzel geht mit seinem Film ein wichtiges Thema an. Er mischt sich damit erfolgreich unter die Enkelgeneration, die Licht in die dunkle Vergangenheit bringen will.“  Sigrid Klausmann-Sittler (Regisseurin) und Walter Sittler (Schauspieler)

Dieser Dokumentarfilm kann sehr viel Bewusstsein dafür schaffen, wie desaströs Kriege sind – nicht nur, was sie mit den Soldaten und der Zivilbevölkerung machen, sondern wie sie auch die Kinder- und Enkelgeneration in diese schmerzhaften Traumata hineinziehen. Eine mutige und authentische Auseinandersetzung mit einem äußerst wichtigen Thema unserer Zeit. Der Film arbeitet auch in mir weiter. Es lohnt sich, ihn anzuschauen.“   Prof. Dr. Franz Ruppert (Professor für Psychologie, Psychotraumatherapeut, Autor, München)

“Ich fand das Gespräch mit Ihnen sehr hilfreich, es hat mich in meinem Buchprojekt bestärkt und meine Idee auf eine realistischere Basis gebracht. Ihre Bereitschaft, Ihr Netzwerk mit einzubringen, ist ein weiterer sehr positiver Aspekt. Der Dialog zwischen uns war offen, Sie haben sich in mich hineinversetzt, gut zugehört und auf „Augenhöhe“ argumentiert.“
Michael Malms, 68, (Klient)

“Ich habe das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen und es hat meinen Frieden in mir mit jeder Seite noch wahrhaftiger und tiefer werden lassen. Es fühlt sich für mich an, als ob ich mit deinem Buch und Film einen wichtigen Baustein auf meinem Weg der Transformation erhalten habe und ich diese verschlossene und ohnmächtig wirkende Energie nun wieder frei zur Verfügung habe. In deinem Buch beschreibst du sehr eindrücklich deine inneren und äußeren Erfahrungen und wie dich das nicht zu Ende gelebte Leben deiner Großeltern, besonders deiner Großväter, umtreibt. Dafür möchte ich dir danken, für deinen Mut dich so zu zeigen wie du bist, so ehrlich, nachdenklich, authentisch, zweifelnd und verstehend, mit allem, was dich ausmacht, und so mitten ins Herz zu treffen. Ich fühle mich auf dem richtigen Weg, wie vielleicht noch nie. Dein Film und vor allem das Buch sind ein sehr wichtiger Schlüssel für mich. Dieses Thema hat mich gepackt, es befreit mich von einer tiefen Schuld, Schritt für Schritt, zeigt mir meine Flügel, hebelt mich aus, aus dem braunen, zähen Matsch, der mich festhielt und drohte mich zu ersticken, schenkt mir ein tiefes Verständnis für die “Kriege in jedem Menschen” und lässt mich frei atmen. Das Schönste daran, ich fühle plötzlich neue, noch unklare Perspektiven in mir, von denen ich immer wusste, die jedoch wie hinter einer dicken Wand verborgen lagen und ich wusste den Weg nicht dorthin. Dein Film und dein Buch wecken eine unbändige Lust nach mehr, nach dem Leben, nach Barmherzigkeit, nach Wertschätzung gegenüber meinen Ahnen und plötzlich steht die ganze Welt vor und in mir. DANKE!” Katrin J., Zürich (Leserin)

“Lieber Sebastian, dein Buch … einfach großartig!!!
Danke, endlich – so habe ich beim Lesen gedacht.
Im Geiste formuliere ich längst Eindrücke, die ich dir mitteilen will und bemerke, wie sich meine Familiengeschichte wie ein Parallel-Film hineinwebt. Und es geht so vielen wohl ähnlich mit deinem Buch – denn eigene Empfindungen gehen da in Resonanz und lassen deine Schilderungen sich so vertraut anspüren. Verbunden vielleicht aus der wachsenden Faszination heraus, sich nicht als Überlebende, sondern als Gewordene zu finden. Dein Buch verbindet und versöhnt. Und ermutigt. Und bietet Perspektiven – ich werde das an meine gesamte Familie und im Freundeskreis verschenken: an Eltern wie an die jugendlichen Kinder.”
Barbara Daniel-Leppich (Leserin)

Der Film geht wirklich an die Herzen und an die Seele der Menschen. Ich glaube, dass sich viele Leute darin wiederfinden.“ Zuschauer aus Amsterdam

Die Offenheit des Autors und der Mut für seine Art der Auseinandersetzung mit dem Thema sind sehr beeindruckend. Ebenso sind seine Neugierde und Ausdauer sehr inspirierend. Persönlich berührt mich am meisten die Sensibilität in seinen Gedanken und Wahrnehmungen und sein scheinbar selbstverständlicher Umgang mit ihr.Hohe Sensibilität als Chance zu begreifen und nicht als Bürde nehme ich im Herzen mit nach dem Lesen dieses Buches. Mein Vater und ich haben es bis zur letzten Seite nicht aus der Hand gelegt. Wärmstens empfohlen. Nathalie Schulten, Holland (Leserin)